Sprache: Link zur englischen Seite Link zur deutschen SeiteLink zur italienischen SeiteLink zur französischen Seite

 

papatya - anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrantionshintergrund
Mädchen mit Mütze Mädchen mit Kopftuch lachendes Mädchen Mädchen mit Kaffetasse lachendes Mädchen Mädchen mit Schleier

Papatya bietet Fortbildungen an
Ab sofort können wir, unterstützt durch Mittel der Europäischen Union, interessierten Gruppen zu den Themen

  • Zwangsverheiratung
  • Gewalt im Namen der Ehre
  • Verschleppung

Workshops in Berlin anbieten. Zielgruppe sind insbesondere SozialarbeiterInnnen, MitarbeiterInnen der Polizei und Verwaltung, LehrerInnen sowie weitere MultiplikatorInnen die in Ihrer Arbeitspraxis mit Betroffenen zu tun haben.

Bei Interesse melden Sie sich bittte unter info@papatya.org

 


Rokstan

Das Team und die Mädchen von Papatya danken der Firma RAJAPACK ganz herzlich für ihre großzügige Spende!


Rokstan


Schaust Du hin?

Gemeinsam gegen häusliche Gewalt – Film und die Kampagne „Schaust Du hin?”
TERRE DES FEMMES hat zum Internationalen Frauentag 2015 die Kampagne „Schaust du hin?” gegen häusliche Gewalt gestartet. Kernpunkt der Kampagne ist ein dreiminütiger Kurzfilm, welcher am 6. März 2015 im Rahmen eines Symposiums von TERRE DES FEMMES und Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue Premiere feierte.
>> mehr


PAPATYA richtet Koordinationsstelle gegen Verschleppung ein:
„Vor den Ferien war sie noch da…”
PAPATYA hat von der Aktion Mensch eine 3-Jahresfinanzierung erhalten zum Aufbau einer Koordinationsstelle gegen Verschleppung, Zurücklassen und Zwangsverheiratung von Mädchen und jungen Frauen im Herkunftsland der Eltern.
>> mehr


Im Gedenken an Hatun Sürücü
Hatun hätte die Geschichte einer ganzen Familie zum Positiveren wenden können. Doch wurde sie umgebracht, weil sie zurück ging, weil sie vorwärts ging, weil sie… "Deutsche" war oder wurde?
>> mehr


Feo Aladag, Regisseurin des Films „Die Fremde”
„Ich wünsch mir, dass Menschen lernen einander zu respektieren und familiäre
Konflikte im Gespräch und keinesfalls durch Gewalt, Androhung von Gewalt oder
Entzug der familiären Solidarität zu lösen.”
>> mehr