Sprache:Link zur englischen Seite Link zur deutschen Seite

 

Gemeinsam gegen häusliche Gewalt – Film und die Kampagne "Schaust Du hin?" PAPATYA richtet Koordinationsstelle gegen Verschleppung ein Im Gedenken an Hatun Sürücü Feo Aladag, Regisseurin des Films „Die Fremde”
Feo Aladgag- Regisseurin

Feo Aladag,
Regisseurin des Films
„Die Fremde"

papatya - anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrantionshintergrund
Mädchen mit Mütze Mädchen mit Kopftuch lachendes Mädchen Mädchen mit Kaffetasse lachendes Mädchen Mädchen mit Schleier

„Ich wünsch mir, dass Menschen lernen einander zu respektieren und familiäre
Konflikte im Gespräch und keinesfalls durch Gewalt, Androhung von Gewalt oder
Entzug der familiären Solidarität zu lösen.

Kein Mensch gehört einem Anderen, ob Tochter oder Ehefrau oder Freundin.
Jeder Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung.

Wir müssen lernen uns von Konventionen zu lösen, die die Würde des Menschen nicht respektieren. Erst wenn wir die Freiheit des Anderen respektieren, sind wir auch selbst wirklich frei.

Bei meinen Recherchen zu meinem Film „Die Fremde” habe ich mit vielen jungen Frauen gesprochen, die unter Gewalt im Namen der Ehre zu leiden hatten. Ich weiß, wie wichtig ein sicherer Ort wie Papatya ist, wenn sich ein Mädchen mit Migrationshintergrund aus familiärer Gewalt und Fremdbestimmung befreien will.

Die Schutzräume, die Papatya Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund in familiären Konflikten auf dem Weg zu einem selbstbestimmten, gewaltfreien Leben bietet, sind unendlich wertvoll. Diese Hilfestellungen und die Unterstützung bei Konfliktlösungen im familiären Umfeld sind für die betroffenen Frauen von existentiel-ler Bedeutung und können im Extremfall Leben retten. Einrichtungen wie Papatya sind geschützte Orte und Räume der emotionalen, mentalen und faktischen Sicher-heit, die den wesentlichen Unterschied im Leben einer jungen Frau machen können, die Schutz, Unterstützung, Geborgenheit und Hoffnung braucht, um ihren Weg gehen zu können.

Papatya kann den betroffenen Frauen Lösungen und Perspektiven für ihr weiteres Leben eröffnen und sie bei ihrer Entwicklung begleiten.”

Feo Aladag, Regisseurin des Films „Die Fremde”

Film "Die Fremde" - Bild