Europäische Union
Die EU hat das Programm DAPHNE III (2007-2013) beschlossen zur Verhütung
und Bekämpfung von
Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen
sowie zum Schutz von
Opfern und
gefährdeten Gruppen

papatya - anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrantionshintergrund
Mädchen mit Mütze Mädchen mit Kopftuch lachendes Mädchen Mädchen mit Kaffetasse lachendes Mädchen Mädchen mit Schleier

Erasmus + Logo     Erasmus + Logo

Seit 1997 beteiligte sich PAPATYA mehrmals an den DAPHNE-Programmen der Europäischen Gemeinschaft, mit dem besonderen Schwerpunkt, den Schutz von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund vor familiärer Gewalt, Zwangsverheiratung und Gewalt im Namen der Ehre in den europäischen Ländern zu verbessern.

Dabei stellten wir fest, dass eine Schutzeinrichtung wie PAPATYA nicht nur in Deutschland, sondern auch auf gesamteuropäischer Ebene eine Seltenheit ist, obwohl viele NGOs solche Schutzstellen für dringend notwendig erachten.

Seit dieser Zeit kooperieren wir mit NGOs in ganz Europa, die Beratung und Schutz für junge Migrantinnen anbieten. Wir werden als Expertinnen zu internationalen Fachkonferenzen eingeladen und führten selbst mehrere große Konferenzen in Berlin mit ReferentInnen aus verschiedenen Europäischen Ländern durch.

Unsere Kooperationspartner arbeiten in Schweden, Finnland, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Zypern und der Türkei.

Seit 2011 erhielt PAPATYA für verschiedene Projekte Fördermittel der Europäischen Kommission:

  • als Projektpartner im Daphne-Projekt: „Human Rights in Practice“ (seit Januar 2016)
  • als Projektpartner im Daphne-Projekt: „A-Z to safety“ (seit Januar 2015)
  • als Projektpartner im Erasmus+ Projekt „Professionals and Youth in Partnership “ (seit September 2014)
  • als Projektträger für das „Sheroes-Projekt” (abgeschlossen)
  • als Projektpartner im „Flying Team against violence” (abgeschlossen)
  • als Projektpartner im „3 Ps-Projekt: prevention, protection, prosecution” (abgeschlossen)