Zuwendungsgeber:

Europäische Union
Dieses Projekt wird durch
Mittel des Daphne Programms der Europäischen Union finanziert.

Partneroranisationen:

Orientexpress Wien/Österreich

Planning Familiale, Montpellier/Frankreich

Iranian and kurdish women’s rights organisation, London/Great-Britain

Center Amalipe, Bulgarien

Pro Europa, Rumänien

Deutsches Institut für Menschenrechte/Berlin

Ka-Mer/Diyarbakir

Der Polizeipräsident in Berlin

Berliner Polizei, Stabsstelle häusliche Gewalt

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

papatya - anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrantionshintergrund
Mädchen mit Mütze Mädchen mit Kopftuch lachendes Mädchen Mädchen mit Kaffetasse lachendes MädchenMädchen mit Schleier

Im Rahmen des DAPHNE III-Programms der Europäischen Union ist
PAPATYA Projektträger für das 2jährige Projekt

„SHEROES” – Mädchen mit Migrationshintergrund
stärken für ein selbstbestimmtes Leben

Viele Mädchen und junge Frauen aus streng patriachalischen traditionellen Familien haben große Schwierigkeiten, ihr Leben selbst zu bestimmen. Vor allem Betroffene türkischer, kurdischer oder arabischer Herkunft suchen in Deutschland vermehrt Schutz vor Gewalt im Namen der Ehre, ausgeübt durch die eigene Familie. In Frankreich sind vor allem Mädchen aus dem Magreb betroffen, in England viele junge Frauen pakistanischer Herkunft, aber auch aus dem Iran oder arabischen Ländern. Auch junge Roma laufen vor Gewalt in der Familie und Zwangsverheiratung weg.

Die Betroffenen haben eine große Hemmschwelle, ihre innerfamiliären Probleme Beratungsstellen oder gar Behörden öffentlich zu machen.

Unter direkter Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen werden Möglichkeiten erprobt, die ihre Handlungsfähigkeit und ihr Selbstbewusstein stärken und sie befähigen, sich besser gegen Gewalt zu wehren. Es zielt auf Prävention und partizipative Qualitätsentwicklung in den beteiligten Projekten. Die daraus entwickelten Handlungsansätze sind keine standardisierten Vorgänge, sondern vielschichtige Strategien, die notwendigerweise an lokale Bedingungen und Problemstellungen angepasst sind.

Die Projektbeteiligten machen sich zur Aufgabe, den Schutz für Mädchen und jungen Frauen zu verbessern, die unter familiärer Gewalt leiden und von Zwangsverheiratung, Verschleppung oder gar Mord im Namen der Ehre bedroht sind.
Best practise Modelle, insbesondere der Einsatz von Online-Beratung für diese schwer erreichbare Zielgruppe, wie sie PAPATYA seit 6 Jahren mit der Online-Beratung „SIBEL“ erfolgreich anbietet, werden auf Übertragbarkeit geprüft und weiter verbreitet.
Das Projekt “SHEROES” basiert auf der langjährigen Kooperation von PAPATYA mit den Partnerprojekten, die alle basisnah Schutz und Beratung für junge Migrantinnen anbieten.

Projektträger und Koordinator für das DAPHNE-Projekt:
PAPATYA, Berlin

Sheroes@papatya.org

 

Sheroes: Gegen Gewalt im Namen der Ehre
Mädchen mit Migrationshintergrund stärken
für ein selbstbestimmtes Leben, Mai 2013

Auf dieser CD finden Sie sämtliche Arbeitsergebnisse des Sheroes-Projekts (Mai 2011 bis April 2013) thematisch und nach Partner-Ländern geordnet: Infos zum Projekt und die Projektevaluation, Vorstellungen der Partnerorganisationen, Länderreports zu Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsverheiratung, Berichte über die Arbeit mit Mädchengruppen sowie alle Informationen und Beiträge der Sheroes-Konferenzen in Wien, Montpellier und London.

Erhältlich direkt über Papatya


Partnerorganisationen: