PAPATYA sucht Honorarkraft für regelmäßige Nacht- und Wochenenddienste

sara kinsky

Zur Verstärkung des Teams suchen wir ab sofort eine flexible und motivierte Honorarkraft für den regelmäßigen Einsatz in Nacht- und Wochenenddiensten. Die ausführliche Stellenausschreibung finden Sie hier. Ihre Bewerbung richten Sie gerne an: info@papatya.org


PAPATYA gewinnt den Hatun-Sürücü-Preis!

sara kinsky

Hurra! PAPATYA belegt den ersten Platz der diesjährigen Hatun-Sürücü-Preisverleihung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Auszeichnung wird seit dem Jahr 2013 jährlich verliehen und würdigt Initiativen, Projekte und Einzelpersonen, die sich für die Selbstbestimmung und das Empowerment von Mädchen und Frauen engagieren.


FM-Out!

sara kinsky

Projektzeitraum: 2020-2021

Das zweijährige EU-Projekt bringt Partnerorganisationen aus Spanien, Belgien, Deutschland und Griechenland zusammen. Ziel ist es, Fachkräfte aus verschiedenen Bereichen, die möglicherweise in (Erst-) Kontakt mit Fällen von Zwangsverheiratung kommen, für das Problem zu sensibilisieren, um den Betroffenen einen frühzeitigen Zugang zum Hilfesystem zu erleichtern.

Das Projekt stellt zunächst den Ist-Zustand von Maßnahmen gegen Zwangsverheiratung in den beteiligten Ländern und der EU fest. In Fokusgruppen tauschen sich anschließend Fachkräfte über ihre Erfahrungen mit Zwangsverheiratung aus und schätzen den Weiterbildungsbedarf in verschiedenen Arbeitsfeldern ein.

Das Projekt entwickelt folgende Arbeitsmaterialien für Fachkräfte:

  • ein Video-Clip über Zwangsverheiratung, der z.B. in Schulen eingesetzt werden kann
  • ein E-Learning-Kurs, der Basisinformationen über Zwangsverheiratung und Handlungsmöglichkeiten vermittelt
  • ein Flyer, der die wichtigsten Fakten und Handlungsoptionen zusammenfasst
  • eine Virtual Reality Anwendung, die Einblicke in die Situation von Betroffenen gibt

 

Leitende Organisation:

Universität Barcelona, Spanien

 

Partnerorganisationen:

SURT Women`s Empowerment, Spanien

Diotima Center for Research of Women`s Issues, Griechenland

La Voix des Femmes, Belgien

PAPATYA, Deutschland

Downloads:

 


SHEROES - Gemeinsam mit Betroffenen gegen Gewalt im Namen der Ehre

sara kinsky

Projektzeitraum: 2017-2019

Inhalte des Projekts waren die Erweiterung der Zielgruppen der Onlineberatung um bedrohte LGBTI*Q, deren Familien ihre sexuelle Identität oder Orientierung nicht akzeptieren und bedrohte Paare, die sich aufgrund kultureller oder religiöser Wertvorstellungen ihrer Familien nicht lieben dürfen.

Außerdem führten wir folgende Aktivitäten durch:

  • Erneuerung der Website der Onlineberatung SIBEL
  • Befragung von Schulen in Kreuzberg und Neukölln zu ihren Erfahrungen mit Verschleppung kombiniert mit einer Informationskampagne
  • #HoldirHilfe – Erstellung eines YouTube Films und einer Kampagne gegen Zwangsverheiratung und Verschleppung
  • „Mein Leben, mein Weg – Geschichten, die Mut machen“ – Erstellung einer Broschüre in der sechs ehemalige Bewohnerinnen der Kriseneinrichtung Papatya, zu Wort kommen und von ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben erzählen.

Durch das Abspielen dieses Videos akzeptieren Sie die Bedingungen der Datenschutzrichtlinie von YouTube.


HR in Practice – Human Rights as a part of language training to prevent HRV and harmful practices in the communities

sara kinsky

Projektzeitraum: 2016-2018

„Human Rights in Practice“ wird von der FOLKUNIVERSITETET Uppsala/Schweden koordiniert und mithilfe von Organisationen aus Griechenland, Schweden, Portugal, Großbritannien und Deutschland durchgeführt.

Das Projekt zielt auf die Prävention von Gewalt im Namen der „Ehre“ und schädlichen Praktiken durch Sensibilisierungs- und Trainingsmaßnahmen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen in den Partnerländern Informationen über Menschen-, Frauen- und Kinderrechte in die Curricula von Sprachkursen für neu zugewanderte Migrant:innen integriert werden. Dazu werden die Partnerorganisationen mit Migrant:innenorganisationen, Sprachschulen und Bildungseinrichtungen kooperieren.

Zielgruppe des Projekts sind nicht nur Mädchen und Frauen, die über ihre Rechte aufgeklärt werden sollen, sondern das gesamte Familiengefüge der gefährdeten Gruppe.


Professionals and Youth in Partnership

sara kinsky

Projektzeitraum: 2015-2018

Das Projekt im Rahmen des Erasmus+ Programms der Europäischen Union soll Jugendliche zwischen 16-25 Jahre und Fachpersonal zusammenbringen, die gemeinsam Trainingsmethoden und Materialien gegen Gewalt im Namen der „Ehre“ und andere schädliche Praktiken entwickeln sollen. Ziel der fünf NGOs aus vier verschiedenen Ländern ist es, gemeinsame europaweite Leitlinien zur Durchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen und Trainings für Fachkräfte zu schaffen.

 

Projektträger:

 

Partnerorganisationen:


Koordinierungsstelle gegen Zwangsverheiratung und Verschleppung

sara kinsky

Projektzeitraum: 2013-2016

Die Koordinierungsstelle entstand aus den Erfahrungen, die wir in unserer anonymen Kriseneinrichtung PAPATYA und unserer Onlineberatung SIBEL machten. Viele der Mädchen und jungen Frauen, die sich an uns wendeten, befürchteten von ihren Eltern ins Herkunftsland ihrer Familien verschleppt und zurückgelassen zu werden. Per E-Mail erreichten uns vereinzelt Hilferufe aus dem Ausland und machten die schwierige Lage von verschleppten Jugendlichen und den Bedarf spezialisierter Präventions- und Beratungsarbeit über Grenzen hinweg deutlich.

Inhalte des Projekts waren der Aufbau einer Informationswebsite über die Betroffene von Verschleppung schnell und niedrigschwellig an die Onlineberatung von PAPATYA angebunden werden. Seither ist die Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsverheiratung unter verschleppung.papatya.org und unter verschleppung@papatya.org erreichbar.


3 Ps – Prevention, Protection, Prosecution

sara kinsky

Projektzeitraum: 2011-2013

(Prävention, Schutz und Verfolgung/Anklage)

Mädchen und Frauen kurdischer, türkischer, arabischer, persischer oder afghanischer Herkunft, die in Großbritannien, Deutschland und anderen europäischen Ländern leben, sollen darin gestärkt werden, sich gegen ehrbezogene Gewalt und Zwangsverheiratung zur Wehr zu setzen.

Durch qualifizierte Beratung, Betreuung in geschützten Einrichtungen, emotionale Unterstützung sowie therapeutische und rechtliche Hilfestellung werden die Betroffenen bei der Suche nach Wegen aus der Gewalt begleitet.

Informationsmaterial für die Betroffenen, Schulungen von Multiplikator:innen und Sensibilisierung der Öffentlichkeit sind Maßnahmen zur Sicherstellung von Schutz und Hilfe für Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund, die unter familiärer Gewalt leiden.

 

Projektträger:

 

Partnerorganisationen:


Flying Team against Violence

sara kinsky

Projektzeitraum: 2011-2013

Mit dem „Flying Team” des niederländischen Projekträgers Movisie werden Best Practise – Modelle der beteiligten Länder zum Schutz vor ehrbezogener Gewalt, Zwangsverheiratung und Verschleppung den Vereinen und Organisationen sowie Entscheidungsträgern in Politik und Behörden der Partnerländer vorgestellt, um Verbesserungen zum Schutz von betroffenen Migrantinnen zu fördern.

 

Projektträger:

Partnerorganisationen:

Downloads:

EU-Report (engl.)

 

National Reports (engl.):

Deutschland

Schweden

Niederlande

Türkei

Zypern

 


SHEROES – Mädchen mit Migrationshintergrund stärken

sara kinsky

Projektzeitraum: 2011-2013

Viele Mädchen und junge Frauen aus streng patriarchal traditionellen Familien haben große Schwierigkeiten, ihr Leben selbst zu bestimmen. Vor allem Betroffene türkischer, kurdischer oder arabischer Herkunft suchen in Deutschland vermehrt Schutz vor Gewalt im Namen der Ehre, ausgeübt durch die eigene Familie. In Frankreich sind vor allem Mädchen aus dem Magreb betroffen, in England viele junge Frauen pakistanischer Herkunft, aber auch aus dem Iran oder arabischen Ländern. Auch junge Romnja laufen vor Gewalt in der Familie und Zwangsverheiratung weg.

Die Betroffenen haben eine große Hemmschwelle, ihre innerfamiliären Probleme Beratungsstellen oder gar Behörden öffentlich zu machen.

Unter direkter Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen werden Möglichkeiten erprobt, die ihre Handlungsfähigkeit und ihr Selbstbewusstsein stärken und sie befähigen, sich besser gegen Gewalt zu wehren. Es zielt auf Prävention und partizipative Qualitätsentwicklung in den beteiligten Projekten. Die daraus entwickelten Handlungsansätze sind keine standardisierten Vorgänge, sondern vielschichtige Strategien, die notwendigerweise an lokale Bedingungen und Problemstellungen angepasst sind.

Die Projektbeteiligten machen sich zur Aufgabe, den Schutz für Mädchen und jungen Frauen zu verbessern, die unter familiärer Gewalt leiden und von Zwangsverheiratung, Verschleppung oder gar Mord im Namen der Ehre bedroht sind.
Best Practice Modelle, insbesondere der Einsatz von Onlineberatung für diese schwer erreichbare Zielgruppe, wie sie PAPATYA seit sechs Jahren mit der Onlineberatung SIBEL erfolgreich anbietet, werden auf Übertragbarkeit geprüft und weiter verbreitet.
Das Projekt “SHEROES” basiert auf der langjährigen Kooperation von PAPATYA mit den Partnerprojekten, die alle spezialisierten Schutz und Beratung für junge Migrantinnen anbieten.

 

Partnerorganisationen: